Stunde der Gartenvögel 2018

Zur Ausschreibung

Welche Vögel brüten in unseren Gärten und rund ums Haus? Welche Art ist am häufigsten – und welche Arten werden seltener oder häufiger? Mit einem Feldornithologen beobachteten einige NVV Aadorf  Mitglieder die Vögel auf der Strecke Schulhaus – Rotfarb – Lützelmurg – Wassserrad Grüntal – Schulhaus.
Nach der Besammlung auf dem Schulhausplatz war das erste Ziele das  Rotfarbareal mit dem Kosthaus. Bereits konnten die ersten Arten wie die Mönchsgrasmücke oder die Kohlmeise beobachtet und laut ihrem Gesang bestimmt werden. Nach diesem ersten Erfolgserlebnis besuchte die Schar den Garten von Ida Marbach – ein Höhepunkt der Exkursion.  

   Zum Album
Hier konnte nicht nur Blaumeise, Spatz und Star an ihren Nistkästen bestimmt, sondern sie sogar beim Füttern beobachtet werden. Ein weiterer Höhepunkt aber war ein Vogel der besonderen Art – der Sommervogel. Wie bestellt und zum Entzücken aller Teilnehmer entpuppte sich vor den Augen der Kinder ein Schwalbenschwanz. Ida Marbach hat mit einer Pflanzkiste voller Fenchel bereits die Nahrung für den Nachwuchs bereitgestellt. 
Die Naturinteressierten verliessen dieses Paradies und wanderten über das Heiligenwiesli an die alte Lützelmurg beim Wasserrad Grüntal. Hier konnte unter anderem auch noch der Zilzalp, der Buchfink und der Zaunkönig bestimmt werden. Auch konnten sie sich vergewissern, dass unter der Brücke das Nest der Wasseramsel noch intakt und besetzt ist. Die Jungen werden demnächst das Nest verlassen und der Naturfreund kann die Eltern für kurze Zeit beobachten, wie sie irgendwo entlang der Lützelmurg, ihre noch bräunlich gefiederte Jungschar nachfüttert.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.